Praxis Groenesteyn  | München und Chiemsee | Telefon: 089 330 367 54 | praxis (at) groenesteyn.de

Angst im Dunklen - Achluophobie

Nachts sind alle Katzen schwarz - Dunkelangst

Kennen Sie das? Bier oder Wein sind ausgegangen. Nachschub gibt es genug im Keller. Oder, Sie liegen nachts im Bett, kurz vor dem Einschlafen und der Schrank fängt an zu knarzen. Oder, alles ist dunkel und ganz still, viel zu still.

Nachts wird unser vegetatives Nervensystem aktiv. Es tickt anders. Es schärft unsere Sinne für leiseste Veränderungen. Vigilanz nennt man das in der Fachsprache. So eine Vigilanz verursacht starke körperliche Symptome. Dann stehen uns buchstäblich die Haare zu Berge und ein Schauer jagt uns über den Rücken. Normalerweise sagt uns der Verstand, kein Grund zur Panik.

Doch bei manchen Menschen ist die Vigilanz übersteigert und mündet in eine Hypervigilanz. Dann brechen solche Menschen schnell in Panik aus, bis hin zu einer Panikattacke. Menschen, die darunter leiden, fürchten sich vor der Nacht, oder vor dunklen Orten, wie Keller, Tunnels oder auch U-Bahnen. Sie können keine Höhlen erforschen, können nachts nicht auf das Klo gehen, weil sie sich nicht aus dem Bett trauen. Sie verzichten auf Wein, wenn es niemand anderen gibt, der ihn aus dem Keller holt. Sie können keine Nachtspaziergänge machen oder im Mondlicht wandern.

Genauso wie Höhenangst ist auch die Angst vor der Dunkelheit weit verbreitet und selbst in Ihrer nächsten Umgebung gar nicht so selten. Fragen Sie einmal!

Wie kann man hier sinnvoll helfen?

Manche Therapien erfordern sehr viel Mut

Oft nehmen Menschen, die sich nachts fürchten, auf der Suche nach Hilfe große Überwindung auf sich. Sie werden wieder und wieder mit dem Gegenstand ihrer Angst konfrontiert und müssen im Dunklen so lange ausharren, bis die Angst abebbt. Das alles tun sie, um mutig und mit enormer Willenskraft zu lernen, ihre Angst zu kontrollieren. Exposition mit Reaktionsverhinderung ist der Fachbegriff und Reizüberflutung ein anderer. Wer durchhält - so das nüchterne Statement, der Verfechter dieser Methode - dem kann es gelingen, so eine neue Erfahrung zu machen, die, damit sie von Dauer ist, immer wieder von neuem eintrainiert werden muss. Ein mühsamer und nervenzehrender Prozess und letztlich "nur" eine Primärbehandlung von Symptomen.

Die Kinderbilder auf meiner Webseite stehen für unsere Persönlichkeitsanteile, die jeder von uns hat und, die zumeist in der Kindheit entstanden sind.

Nur Symptombehandlung ist nicht von Dauer

Wir kennen das aus eigener Erfahrung. Eine Wunde, die nicht sorgfältig gereinigt und desinfiziert wird, entzündet sich auf’s Neue. Dann entsteht Eiter, es schmerzt und es wird immer schlimmer. So ist es auch mit der Dunkelangst. Bevor die Wunde, sprich die Phobie, abheilen kann, muss erst der verletzende Splitter aus ihr entfernt werden. Das Gehirn hat irgendwann einmal gelernt auf Dunkelheit mit Angst zu reagieren. Jetzt muss es wieder umlernen. Wenn wir nicht die eigentliche Ursache der Angst herausfinden und aus der Wunde der Angst extrahieren, kann die Panik zwar vorübergehend gemildert werden, doch wird sie in getriggerten Situationen, sprich Dunkelheit, immer wieder aufflammen und uns die uneingeschränkte Freude am Leben nachhaltig nehmen.

Angst lähmt die Leistungsfähigkeit

Angst und Panik, besonders die Achluophobie, erzeugt im Körper starke Symptome von Stress, wie  beschleunigter Puls, Zittern, Schweißausbrüche, die Gedanken fangen an zu kreisen, man ist desorientiert und kann sich nicht mehr richtig konzentrieren. Man ist nicht mehr Herr seiner Sinne. Man verliert die Kontrolle und wird zum Spielball seiner Emotionen. Der Lebensraum wird enger und kleiner. So ein Zustand übersteigerter Vigilanz bedeutet eine massive Leistungseinbuße und erhöhtes Erkrankungsrisiko.

Solche Menschen sind nicht mehr in der Lage ihr Bestes zu geben. Sie sind nicht mehr voll fokussiert und weit weg vom High-Performance Maßstab den eine Karriere oder auch nur ein gesundes Leben erfordert. Die volle Leistungsfähigkeit ist gelähmt, man fährt bildlich gesprochen das Auto seiner selbst nur noch auf drei Töpfen statt auf acht.

Weitere wichtige Zusammenhänge zu Ursachen von Stress und Angst finden Sie in meinem Checkpoint Groenesteyn Ratgeber Stress bewältigen mit Spaß und Humor

Dem inneren Kind das Zepter nehmen

Wenn Menschen von Angst so geprägt werden, wie beispielsweise bei der Achluophobie, dann liegt der Panikattacke oft ein traumatisches Kindheitserlebnis zu Grunde. Man hat als Kind vielleicht Dinge erlebt, die mit damals gefährlichen Situationen zu tun hatten oder man hatte ein Schockmoment erlebt, als das Licht plötzlich ausging und man den Schalter nicht fand. In ähnlichen Situationen, die einem Erwachsenen eigentlich keine Angst mehr machen können, wird dann das innere Kind in uns getriggert und übernimmt gegen unseren Willen das Zepter im Hier und Jetzt.

Aber mit der richtigen Methode, wie etwa Hypnose, EMDR oder Yager Code können solche Traumata gut behandelt werden. Sie nehmen dann dem Kleinen das Zepter wieder liebevoll aus der Hand und können sich jetzt ohne größere Probleme eine Flasche Wein oder Bier aus dem Keller gönnen, nachts den Mond bewundern und vielleicht sogar Höhlen erforschen. Wer weiß.

Als Kind Tags im Burgverlies

Ein freigegebener Fall aus der Praxis: Eine Frau Mitte vierzig, und voller Abenteuerlust bekam jedes Mal Beklemmung sobald sie auch nur einen dunklen Raum betrat. Eines Tages lernte sie einen Mann kennen, der ihre Abenteuerlust teilte. Er liebte es Höhlen zu erforschen. Sie hätte ihn gerne begleitet, aber sie konnte ihre Angst nicht überwinden. Das war Ursache für großes Leid. Die Beziehung stand auf der Kippe.

In der Sitzung mit Hypnose fand sie über mehrere sogenannte Affektbrücken zurück in die Vergangenheit. Als kleines Mädchen wurde sie von einem unreifen Teenager-Kindermädchen für Stunden in das Verlies einer Burg gesperrt. Sie ist auf einer Burg aufgewachsen. Es war nicht lebensbedrohlich, aber als Kind fühlte es sich so an. Mit vier Sitzungen Regressions-Hypnose befreiten wir sie nachhaltig von ihrer Angst. Heute krabbelt sie in Höhlen oder erkundet stillgelegte Minen, als hätte sie das schon ihr ganzes Leben lang getan. Und sie liebt geo-caching.

Ängste loslassen – Sie schreiben Ihr eigenes Drehbuch, sicher und geschützt

Hilfe zur effektiven Selbsthilfe beginnt mit dem Erlernen der Selbsthypnose. Ich bringe Ihnen in nur einer Sitzung bei, wie Sie Ihren Körper selbst, mit einer ganz einfachen Technik sicher und unkompliziert in den sogenannten Alpha-Zustand versetzen können. In diesem Zustand ist Ihr Unterbewusstsein besonders ansprechbar für Veränderungen, die Sie in Ihrem Leben erreichen wollen. Und das Wichtigste: Sie haben jederzeit die Kontrolle. So schreiben Sie sicher und überzeugend neue Seiten in das Drehbuch Ihres Lebens

Mit dem Yager-Code achtsam, effektiv und nachhaltig aus der Angst

Gerne helfe ich auch Ihnen oder Ihren Lieben. Rufen Sie mich an! Gerne komme ich auch zu Ihnen nach Hause.

Ihr Franziskus Ritter Groenesteyn im Herzen von Schwabing und am schönen Chiemsee

Zwei Segelboote kreuzen vor Herrenchiemsee  Praxis Groenesteyn München und Prien Yager Code und Hypnose
Ablauf einer Yager-Code-Sitzung - IN DREI SCHRITTEN ZUM ERFOLG
So können wir gemeinsam behutsam Schritt für Schritt die Angst überwinden
Schritt 1
Zeit für Ihr Anliegen, die sich auch ein guter Arzt nimmt. Bis zu 60 Minuten
Schritt 2
Behutsame und präzise Exploration, Vertiefung und Regression und Ressourcenstärkung. Bis zu 90 Minuten
Schritt 3
Bestärkendes post-therapeutisches Gespräch und Überprüfung der erreichten Ziele
Logo der Yager Code Hypnose Praxis Groenesteyn München Prien am Chiemsee
Praxis Groenesteyn | sicher-effektiv-nachhaltig

Praxis Groenesteyn für Heilkundliche Psychotherapie – München Schwabing und Chiemsee, Prien

Heilpraktiker für Psychotherapie
Traumatherapie / Hypnotherapie

Kontakt
Franz-Joseph-Straße 21
80801 München 
yager-code-therapie.de
Telefon: 089 330 367 54

Im Online Gespräch Praxis Groenesteyn Yager Code und Hypnose